557

In mir gibt es die Tendenz, meine Gemälde in Werkreihen zu ordnen. Das gilt vor allem für meine jüngeren Arbeiten. Diese Kategorisierung kann inhaltlicher Natur sein (wie bei meiner Werkreihe „Heimat“), sich weitgehend auf eine gemeinsame Farbgebung konzentrieren (wie bei meiner Werkreihe „Unter Null“) oder aber als Mischform aus Inhalt und Farbe daherkommen (Werkreihe „Unschuld“). Faszinierend ist für mich, dass durch diese Konzentration manche Werke eine deutlichere Aussage erhalten, gelegentlich sogar eine überraschend andere. Das Miteinander und die Gegenüberstellung verändern die Perspektive.

Anmerkungen: Naturgemäß finden sich hier nicht alle meine Werke wieder, sondern nur die mit thematischem Bezug zu der jeweiligen Werkreihe. Da ich aber kein Konzeptkünstler bin, ist es für mich nie zwingend, meine Gemälde einer Zuordnung zu unterwerfen. Während des Malprozesses spielt das ohnehin gar keine Rolle, dann zählt nur das Gemälde als Solitär. Die Frage der Werkreihe stellt sich erst nach der Fertigstellung. Für einen kompletten Überblick über mein Oeuvre verweise ich deshalb auf meine GEMÄLDE-GALERIE. Und last but not least gibt es auch ein paar wenige Bilder, die finden sich in mehreren Werkreihen wieder, weil sie auf unterschiedliche Weise wirken und betrachtet werden können.

> AKTUELLE WERKREIHE „UNSCHULD“

> AKTUELLE WERKREIHE „UNTER NULL“

> AKTUELLE WERKREIHE „HEIMAT“